Funktionale Systeme

Ich werde mich noch auf weiteren Seiten mit den psychologischen Aspekten der Evolutionstheorie auseinandersetzen:

Wie kommt es, dass eine derart offensichtlich falsche Theorie eine solche Verbreitung erfahren konnte?

Aber hier geht es jetzt zunächst erst einmal um einen ganz spezifischen Aspekt dieser Thematik:

Die Evolution bringt “funktionale Systeme” hervor. Lebewesen sind funktionale Systeme. Man könnte sogar von “hoch-funktionalen Systemen” sprechen im Gegensatz zu “schwach funktionalen Systemen”. Wenn sich die Evolutionstheorie in ihrer gegenwärtigen Form halten kann, dann liegt das daran, dass “unscharfes Denken” funktionale Systeme mit “ästhetischen Systemen” durcheinanderwirft.

In einem ästhetischen System geht es um ästhetische Wirkung. In einem ästhetischen System kann man zufällige Veränderungen vornehmen und das Ergebnis ist mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit immer noch ästhetisch ansprechend.

Aber in einem funktionalen System geht es um Funktion. Ein funktionales System ist ein extrem diffiziles Gleichgewicht exakt zusammenspielender Komponenten, die zusammen eine bestimmte Funktion hervorbringen. Kleinste Veränderungen an funktionalen Systemen beeinträchtigen oder verhindern die Funktion.

Die Trennung in funktionale und ästhetische Systeme ist natürlich eine abstrakte Unterscheidung, weil die meisten Systeme, egal ob durch die Evolution oder durch den Menschen hervorgebracht beide Aspekte (sowohl funktionale als auch ästhetische Anteile) besitzen.

Funktionale Systeme haben eine (oder mehrere) Funktion(en) und erfüllen durch die Funktion einen Zweck. Das heißt, sie ermöglichen etwas, das ohne das System mit seiner Funktion nicht möglich wäre. Ein Auto ermöglicht die schnelle Fortbewegung über lange Distanzen von einem Ort zum anderen und das auch noch mit Ladung. Das wäre zu Fuß nicht möglich. Der menschliche Körper ermöglicht dem Menschen sein Leben auf der Erde. Das Herz als funktionales Teilsystem des Körpers hat die Funktion, das Blut durch die Adern zu pumpen.

Sowohl der Begriff des funktionalen Systems als auch der des ästhetischen Systems basieren auf dem allgemeineren Begriff des Systems:

Ein System ist ein aus mehreren Teilen zusammengesetztes Ganzes bzw. eine Menge von zueinander in Beziehung stehenden Elementen, die in ihrer Gesamtheit als Einheit gesehen werden können.

Aber wozu diese Betrachtung?

Ästhetische Systeme kann man ohne weiteres zufällig verändern und es kommt wieder etwas ästhetisch Akzeptables heraus. Dieser Eindruck wird unbewusst auf die ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Unpräzises Denken